Vorsprung für Nordrhein-Westfalen: Kompetenznetzwerk unterstützt den Spitzenreiter

Das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW (KNUW) hat Anfang 2017 im Auftrag des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes NRW (heute Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW) seine Arbeit aufgenommen. Es ist Partner und zentrale Anlaufstelle für Unternehmen, Forschung, Verbände, Hochschulen, Regionalagenturen und Wirtschaftsförderungen im Bereich der Umweltwirtschaft. Das Kompetenznetzwerk bietet Orientierung in den verschiedenen Teilmärkten der Umweltwirtschaft auf regionaler und nationaler Ebene und steht seinen Netzwerkpartnern und Mitgliedern auf nationalen und internationalem Parkett beratend und fördernd zur Seite. Innovationsförderung, internationale Markterschließung, Kommunikation und Netzwerkarbeit bilden den Kern der Tätigkeit des Managements. Ziel ist es, die Identität und Leistungsfähigkeit der Branche in ihrer Gesamtheit zu stärken, verlässliche und stabile Netzwerkstrukturen aufzubauen und den Vorsprung Nordrhein-Westfalens als Umweltwirtschaftsland Nr. 1 in Deutschland weiter auszubauen.

Veranstaltungen


  • Gute Geschäftschancen in der Wasserwirtschaft in Äthiopien

    Vom 30.Sept. – 04. Oktober 2019 findet im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien und des Markterschließungsprogramms für KMU des BMWi eine Geschäftsanbahnungsreise nach Äthiopien statt. Durch ein sehr dynamisches Wachstum von 8,5% sowie politische und wirtschaftliche Stabilität stellt das Land einen vielversprechenden Zukunftsmarkt und möglichen Hub für deutsche Unternehmen in Ostafrika dar. Vor allem in der Wasserwirtschaft bietet sich für deutsche Unternehmen ein hohes Potenzial zum Markteintritt.

    Das genaue Programm der Reise finden Sie hier. Ein Eigenbeitrag von 500 bis 1.000 EUR (netto) sowie, Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen begrenzt.


  • Gute Geschäftschancen in der Wasserwirtschaft in Äthiopien

    Vom 30.Sept. – 04. Oktober 2019 findet im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien und des Markterschließungsprogramms für KMU des BMWi eine Geschäftsanbahnungsreise nach Äthiopien statt. Durch ein sehr dynamisches Wachstum von 8,5% sowie politische und wirtschaftliche Stabilität stellt das Land einen vielversprechenden Zukunftsmarkt und möglichen Hub für deutsche Unternehmen in Ostafrika dar. Vor allem in der Wasserwirtschaft bietet sich für deutsche Unternehmen ein hohes Potenzial zum Markteintritt.

    Das genaue Programm der Reise finden Sie hier. Ein Eigenbeitrag von 500 bis 1.000 EUR (netto) sowie, Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen begrenzt.


  • Gute Geschäftschancen in der Wasserwirtschaft in Äthiopien

    Vom 30.Sept. – 04. Oktober 2019 findet im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien und des Markterschließungsprogramms für KMU des BMWi eine Geschäftsanbahnungsreise nach Äthiopien statt. Durch ein sehr dynamisches Wachstum von 8,5% sowie politische und wirtschaftliche Stabilität stellt das Land einen vielversprechenden Zukunftsmarkt und möglichen Hub für deutsche Unternehmen in Ostafrika dar. Vor allem in der Wasserwirtschaft bietet sich für deutsche Unternehmen ein hohes Potenzial zum Markteintritt.

    Das genaue Programm der Reise finden Sie hier. Ein Eigenbeitrag von 500 bis 1.000 EUR (netto) sowie, Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen begrenzt.


  • Nachhaltigkeitskonferenz des BMEL

    „Und was gibt’s morgen? Strategien für eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung“ – unter diesem Titel lädt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am 2. Oktober 2019 engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Jugendorganisationen sowie aus Politik, Landwirtschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zum Dialog nach Berlin.

    Im Umweltforum stellt Bundesministerin Julia Klöckner die Nachhaltigkeitsaktivitäten des BMEL vor und diskutiert mit den Konferenzteilnehmern über Wege einer nachhaltigeren Entwicklung in der Land- und Ernährungswirtschaft. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind und Ihre Erwartungen und Erfahrungen einbringen.

    Behutsamer Umgang mit der Erde betrifft alle

    Egal ob Lebensmittelproduzenten, Händler oder Verbraucher, ob Stadt oder ländliche Region, ob Bundes- oder Lokalpolitik – ein behutsamer Umgang mit der Erde und ihren Ressourcen betrifft alle. Deswegen hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Agenda 2030 und die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zur Richtschnur seines politischen Handelns gemacht und treibt bereits in vielen Bereichen zukunftsfähige Lösungen voran. Denn nur durch gemeinsames Handeln sichern wir auch nachfolgenden Generationen ein gutes Leben.

    Wie können unsere Ernährungsgewohnheiten dazu beitragen, gesünder und nachhaltiger zu leben? Lassen sich Futtermittel ressourcenschonend herstellen? Welche Rolle spielt der Ökolandbau in Zukunft? Und wie können wir den Humusaufbau in Böden effizient voranbringen, um das Klima zu schützen und die Anpassungsfähigkeit der Landwirtschaft zu erhöhen? Zu diesen und anderen Fragen möchten wir uns mit Ihnen auf der Nachhaltigkeitskonferenz austauschen.

    Das BMEL als Veranstalter freut sich auf Ihre Anmeldung: www.bmel.de/nachhaltigkeitskonferenz-2019

Nachrichten


Veranstaltungen


  • Gute Geschäftschancen in der Wasserwirtschaft in Äthiopien

    Vom 30.Sept. – 04. Oktober 2019 findet im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien und des Markterschließungsprogramms für KMU des BMWi eine Geschäftsanbahnungsreise nach Äthiopien statt. Durch ein sehr dynamisches Wachstum von 8,5% sowie politische und wirtschaftliche Stabilität stellt das Land einen vielversprechenden Zukunftsmarkt und möglichen Hub für deutsche Unternehmen in Ostafrika dar. Vor allem in der Wasserwirtschaft bietet sich für deutsche Unternehmen ein hohes Potenzial zum Markteintritt.

    Das genaue Programm der Reise finden Sie hier. Ein Eigenbeitrag von 500 bis 1.000 EUR (netto) sowie, Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen begrenzt.


  • Gute Geschäftschancen in der Wasserwirtschaft in Äthiopien

    Vom 30.Sept. – 04. Oktober 2019 findet im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien und des Markterschließungsprogramms für KMU des BMWi eine Geschäftsanbahnungsreise nach Äthiopien statt. Durch ein sehr dynamisches Wachstum von 8,5% sowie politische und wirtschaftliche Stabilität stellt das Land einen vielversprechenden Zukunftsmarkt und möglichen Hub für deutsche Unternehmen in Ostafrika dar. Vor allem in der Wasserwirtschaft bietet sich für deutsche Unternehmen ein hohes Potenzial zum Markteintritt.

    Das genaue Programm der Reise finden Sie hier. Ein Eigenbeitrag von 500 bis 1.000 EUR (netto) sowie, Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen begrenzt.


  • Gute Geschäftschancen in der Wasserwirtschaft in Äthiopien

    Vom 30.Sept. – 04. Oktober 2019 findet im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien und des Markterschließungsprogramms für KMU des BMWi eine Geschäftsanbahnungsreise nach Äthiopien statt. Durch ein sehr dynamisches Wachstum von 8,5% sowie politische und wirtschaftliche Stabilität stellt das Land einen vielversprechenden Zukunftsmarkt und möglichen Hub für deutsche Unternehmen in Ostafrika dar. Vor allem in der Wasserwirtschaft bietet sich für deutsche Unternehmen ein hohes Potenzial zum Markteintritt.

    Das genaue Programm der Reise finden Sie hier. Ein Eigenbeitrag von 500 bis 1.000 EUR (netto) sowie, Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Unternehmen begrenzt.


  • Nachhaltigkeitskonferenz des BMEL

    „Und was gibt’s morgen? Strategien für eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung“ – unter diesem Titel lädt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am 2. Oktober 2019 engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Jugendorganisationen sowie aus Politik, Landwirtschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zum Dialog nach Berlin.

    Im Umweltforum stellt Bundesministerin Julia Klöckner die Nachhaltigkeitsaktivitäten des BMEL vor und diskutiert mit den Konferenzteilnehmern über Wege einer nachhaltigeren Entwicklung in der Land- und Ernährungswirtschaft. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind und Ihre Erwartungen und Erfahrungen einbringen.

    Behutsamer Umgang mit der Erde betrifft alle

    Egal ob Lebensmittelproduzenten, Händler oder Verbraucher, ob Stadt oder ländliche Region, ob Bundes- oder Lokalpolitik – ein behutsamer Umgang mit der Erde und ihren Ressourcen betrifft alle. Deswegen hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Agenda 2030 und die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zur Richtschnur seines politischen Handelns gemacht und treibt bereits in vielen Bereichen zukunftsfähige Lösungen voran. Denn nur durch gemeinsames Handeln sichern wir auch nachfolgenden Generationen ein gutes Leben.

    Wie können unsere Ernährungsgewohnheiten dazu beitragen, gesünder und nachhaltiger zu leben? Lassen sich Futtermittel ressourcenschonend herstellen? Welche Rolle spielt der Ökolandbau in Zukunft? Und wie können wir den Humusaufbau in Böden effizient voranbringen, um das Klima zu schützen und die Anpassungsfähigkeit der Landwirtschaft zu erhöhen? Zu diesen und anderen Fragen möchten wir uns mit Ihnen auf der Nachhaltigkeitskonferenz austauschen.

    Das BMEL als Veranstalter freut sich auf Ihre Anmeldung: www.bmel.de/nachhaltigkeitskonferenz-2019