Afrikas Märkte erschließen: Reger und vielfältiger Austausch bei „GreenTech goes Africa“ 

Am 12. Juni 2018 haben NRW.BANK und KNUW gemeinsam die erste Info- und Finanzierungswerkstatt NRW „GreenTech goes Africa“ in Düsseldorf organisiert. Michael Hermanns, Leiter der Abteilung „Umweltberichterstattung, Umweltrechtsfragen, Europa, Internationales“ im NRW-Umweltministerium, begrüßte die Teilnehmenden mit dem Hinweis auf die große Bedeutung der Umweltwirtschaft als Treiber für NRW. Anschließend berichtete Hans-Jörg Hübner, Honorarkonsul der Republik Südafrika und Geschäftsführer der Gesellschaft für Gerätebau mbH, von seinen vielfältigen Erfahrungen auf dem afrikanischen Markt und weltweit.

An vier Thementischen konnten die Teilnehmer/innen sich konkret über verschiedene Finanzierungs- und Absicherungsmechanismen informieren und sich zu individuellen Lösungen beraten lassen. Die Expert/innen an den Tischen fassten ihre Eindrücke wie folgt zusammen:

  • Kirstin Hoeren von der EULER HERMES Aktiengesellschaft konnte die Unternehmer/innen mit ihrem Angebot der Exportkreditgarantien des Bundes überraschen und überzeugen. Sie selbst war erfreut über die Vielfalt der nachgefragten afrikanischen Märkte, wie z.B. Ruanda.
  • Hanns-Walter Dahm der S-International Rhein-Ruhr GmbH betonte, dass sich vor allem durch die entsprechenden persönlichen Netzwerke immer wieder neue Möglichkeiten zur Markterschließung entwickelten. Gleichzeitig bedürfe es aber auch eines gewissen Selbstvertrauens und insbesondere einer Hartnäckigkeit in der Marktbearbeitung durch die Unternehmen.
  • Bariş Kâmil Taşar von der trAIDe GmbH, Experte für den ghanaischen Markt, empfahl den Unternehmen einen langen Atem zu haben und die lokalen Gegebenheiten mit Humor zu nehmen: Geschäftsreisen sollten mindestens eine Woche dauern, da sich Termine immer mal wieder verschieben könnten. Für einen 9 Uhr-Termin beispielsweise um 16 Uhr zu erscheinen sei pünktlich – hier seien Flexibilität und Toleranz notwendige Eigenschaften der Unternehmer/innen, die vor Ort aktiv werden möchten. Er war auch begeistert vom großen privaten Engagement der Teilnehmenden in den afrikanischen Märkten.
  • Gerhard Weber von der IHK Bonn/Rhein-Sieg, der hier vorrangig als EZ-Scout im Auftrag des BMZ auftrat, stellte gleichfalls fest, dass wenig Newcomer die Veranstaltung besuchten, sondern dass Afrika für die Meisten bereits seit einigen Jahren stark im Fokus steht. Seine Beratung könne vor allem als Türöffner und Wegweiser durch das Labyrinth der Förderprogramme dienen und für jeden Kontext den richtigen Weg vermitteln.
  • Verena Würsig, Vertreterin der NRW.Bank / Europa, wies vor allem auf die Möglichkeit hin im „Huckepack“-Verfahren mit einem größeren und bereits erfahrenen Unternehmen den Einstieg zu lernen und sich erstmal in kleinen Schritten mit verschiedenen Ausschreibungen und Lieferdienstleistungen zu beschäftigen. Sie machte den Unternehmen Mut für diesen Weg.

Alle Expert/innen bedankten sich für die sehr erfolgreiche Veranstaltung und das große Interesse der Unternehmen. Sie werden die Teilnehmenden auch im Anschluss weiter unterstützen. Einzelberatungen oder Kleingruppenberatungen durch die EulerHermes AG und die NRW.BANK sind auch für Sie möglich. Sprechen Sie uns gerne an! Kontakt: Dr. Esther Dörendahl: doerendahl@knuw.nrw


zurück