Klimaschutzwettbewerb EnergieSystemWandel.NRW. Gesucht: Neue Ideen für das Energiesystem der Zukunft

Für die Förderperiode 2014 – 2020 des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) hat Nordrhein-Westfalen seine Ziele im Operationellen Programm NRW „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW) festgelegt. Als wichtiges Förderinstrument des Landes Nordrhein-Westfalen konzentriert sich das Programm auf die Prioritätsachsen Innovation, Mittelstandsförderung, Klimaschutz und Stadtentwicklung. Dabei werden wie bisher qualitativ hochwertige Vorhaben grundsätzlich im Wettbewerbsverfahren ausgewählt.

Die Prioritätsachse 3 des OP EFRE 2014-2020 – Klimaschutz – hat das Hauptziel „Bestrebungen zur Verringerung von CO2-Emissionen“ zu fördern. Als Instrument für die Erreichung dieses Ziels wurden für Unternehmen, Hochschulen und weitere Zielgruppen bis jetzt sechs Klimaschutzwettbewerbe etabliert und durchgeführt. Aus diesen Wettbewerben sind 40 Verbundvorhaben mit 143 Projektpartnern hervorgegangen, deren Beiträge zum Klimaschutz nun durch das Land NRW unterstützt werden.

In den anwendungsorientierten Wettbewerben werden Vorhaben der umsetzungsorientierten Forschung, der experimentellen Entwicklung und der Demonstration durch Pilotvorhaben in und von Unternehmen gefördert. Hiermit wird ein wichtiger Beitrag zur Stärkung technologischer Innovationen geleistet, wodurch wiederum neue innovative Dienstleistungen und Geschäftsmodelle etabliert werden können.

Mit dem Klimaschutzwettbewerb EnergieSystemWandel.NRW als übergreifendem Dachwettbewerb soll die Marke „Klimaschutzwettbewerbe“ aus den bisherigen Calls erhalten bleiben, gleichzeitig aber Inhalt und Struktur weiterentwickelt werden, um die Attraktivität des Förderangebots zu steigern. Aspekte der Digitalisierung der Energiewende sowie der Ausbau der Elektromobilität finden dabei ebenfalls Beachtung. Hierfür stehen insgesamt ca. 48 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Landesmitteln zur Verfügung.

Es wird besonders der Transfergedanke aus der anwendungsbezogenen Forschung in die unternehmerische Praxis und das Innovationspotenzial gerade von kleinen und mittleren Unternehmen angesprochen: Die Antragsteller sind dazu aufgerufen, durch die Hebung von Energieeffizienzpotenzialen in Produkten und Prozessen, durch eine Belebung des Energieeffizienzmarktes auf Anbieterseite, durch Beiträge zur Stabilisierung der Stromnetze und zur Sektorenkopplung sowie durch die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien Treibhausgas-Emissionen einzusparen.

Damit unterstützen die adressierten Wettbewerbsthemen die wirtschaftliche Entwicklung in NRW und tragen gleichsam zur Erreichung der Klimaschutzziele bei.

Die erste Einreichungsfrist läuft bis zum 12. Juli 2018, die zweite Einreichungsfrist bis zum 17. Dezember 2018.

Weitere Informationen zu dem Wettbewerb finden Sie auf den Seiten der LeitmarktAgentur.NRW.

Postkarte mit allen wesentlichen Infos zum Wettbewerb.


zurück