INTERVIEW-COUNTDOWN ZUR #HM19: Schmiede.One

Schmiede.One

3,2,1 Countdown!! In wenigen Tagen startet die Hannover Messe. Das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW wird sich dort im Rahmen der Young Tech Enterprises in Halle 13 F20 gemeinsam mit 13 Grünen Gründern präsentieren. Zur Einstimmung auf die HM19 stellen wir sie an dieser Stelle vor. Heute Schmiede.One aus Düsseldorf.

Historie:

Im März 2013 hat Christoph Grimme, Geschäftsleiter von Grimme, das Innovationslabor Schmiede.One zusammen mit Alexander Langer ins Leben gerufen. Mit einer Spezialisierung auf Internet- und Softwarethemen fungiert Schmiede.One als Horchposten für das Mutterunternehmen, um Trends und Innovationen im Markt rechtzeitig zu erkennen und flexibel agieren zu können. Nachdem einige Software-Projekte für Grimme umgesetzt wurden, erarbeitet Schmiede.One auch Projekte für externe Kunden und recherchiert in einem breiten Feld. Inzwischen haben wir ein internationales Team mit 13 Mitarbeitern, welches sich u.a. aus Entwicklern, Designern, Ingenieuren und einem Biologen zusammensetzt.

Wer seid Ihr und was macht Euch als Start-up aus?

Wir sind ein Innovationslabor und erforschen neue Geschäftsmodelle in den Bereichen Technologie und Landwirtschaft. Dabei fokussieren wir uns derzeit neben der Software-Entwicklung im Bereich Landmaschinen auf die Optimierung von Pflanzprozessen durch Robotik-Techniken.

Wie seid ihr auf Eure Geschäftsidee gekommen und auf welchen Teilbereich der Umweltwirtschaft zielt sie ab?

Im Bezug auf die Umweltwirtschaft ist vor allem unser Agrar-Roboter und Saatzucht-Projekt interessant : Hier wollen wir kleineren landwirtschaftlichen Betrieben, Lösungsansätze für den Anbau von aktuell noch exotischeren Pflanzen wie der Süßkartoffel  bieten. Die Kombination aus einfachen mechanischen sowie fortschrittlichen Robotik-Ansätzen soll den regionalen Anbau für kleinere Betriebe vereinfachen. Gleichzeitig senken wir aber auch Anbaurisiken und fördern so die Experimentierfreudigkeit mit weiteren gesunden, regionalem Gemüsesorten . Ebenfalls bezugnehmend auf regionale Anzucht sowie ressourcenschonenende Landwirtschaft haben wir uns in verschiedene Techniken des Indoor Farmings eingearbeitet. Mit diesen Ansätzen befinden wir uns im Bereich der umweltfreundlichen Landwirtschaft, da wir stark auf Wasseraufbereitung, lokale Produktion ohne Logistik und ohne Pestizide setzen.

Welches Produkt werdet Ihr auf der Young Tech Enterprises vorstellen?

Digital wollen wir einen kompletten Überblick über unsere Projekte geben Zudem soll es einen ersten Prototypen unseres Feldroboters geben. Aus dem pflanztechnischen Bereich werden wir Module unserer Indoor-Farm mitbringen, um die Technik sowie erste Ergebnisse zu präsentieren.

Was sind Eure Erwartungen an den Messestand des KNUW?

Wir wollen unser neues Projekt gerne einer möglichst breiten Masse vorstellen und Feedback einholen. Zudem sind wir immer an neuen Kontakten in der Maschinenbaubranche interessiert, um Software-Lösungen, z.B. zur Maschineninspektion vorzustellen. Wir wollen zudem natürlich unsere Präsenz und Popularität steigern.

Wie bereitet Ihr Euch auf die Young Tech Enterprises vor?

In der Vorbereitung legen wir den Schwerpunkt auf die ansprechende Aufbereitung der Exponate sowie einer leicht verständlichen Darstellung unseres Unternehmenskonzepts. Zudem beschäftigen wir uns mit den logistischen und personellen Planungen.

Was war die größte Schwierigkeit auf Eurem Gründungsweg?

Es ist immer wieder schwierig, das Unternehmenskonzept klar abzustecken und den Fokus festzuhalten. In landwirtschaftlichen Prozessen, v.a. bei bislang wenig beachteten Pflanzen gibt es noch viel Potential, um den Prozess zu verbessern. Dadurch war es zu Beginn schwierig zu entscheiden, welcher der erste Anwendungsfall wird.

Was war bislang Euer größter Erfolg?

Im Bereich Landmaschinenhandel haben wir bereits Umsatz erwirtschaftet. Ebenso entwickeln wir Software für andere Unternehmen. Im Bereich Robotertechnik waren die ersten Feldversuche der größte Erfolg. Das Halten von Linien und Kameraufnahmen haben uns einen großen Schritt weitergebracht und uns mit wichtigem Datenmaterial versorgt.

www.schmiede.one


zurück