Hannover Messe: Ein halbes Jahr danach

Hannover Messe 2018, Aussteller am Gemeinschaftsstand, Gruppenbild, letzer Messetag

Nach der Messe ist vor der Messe, weiß der Volksmund. Aber stimmt das auch? Vor sechs Monaten hat die Hannover Messe 2018 ihre Türen geschlossen. Zeit, bei unseren Mitaussteller/innen aus April einmal nachzuhaken: Was ist seither passiert? Haben sich Kontakte ergeben? Und vor allem: Würden sie noch einmal auf eine Messe fahren?

Auf Einladung des Landes konnten sich Startups der Umweltwirtschaft auf der diesjährigen Hannover Messe  unter dem Dach des Kompetenznetzwerkes Umweltwirtschaft.NRW im Rahmen der „Young Tech Enterprises“ präsentieren. Mit dabei waren UVIS und Thermicon aus Köln, Velocity und Smartlab aus Aachen, die Euphore GmbH,  Greenbimlabs und Camboo mit ihren Bambusfahrrädern: „Für uns war es wirklich interessant“ berichtet Jan Friesen von Camboo. „So ein Messebesuch hat großes Potenzial“. Jetzt, ein halbes Jahr später, stehe man in „ziemlich konkreten Gesprächen“ mit Geschäftskontakten, die sich in Hannover ergeben hätten. Mehr wollte Friesen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten.

„Wir wären bei einem Gemeinschaftsstand bei der Hannover Messe gern wieder mit dabei“

Etwas weniger greifbar sind die Auswirkungen bei Thermicon, doch damit hatte Okan Kaya bereits gerechnet: „Es geht auch mehr darum, sich zu präsentieren.“ Aus diesem Grund ist der Besuch einer weiteren Messe für ihn im Prinzip vorstellbar: „Grundsätzlich ist das eine gute Sache, wenn die Plattform stimmt“, sagt Kaya. Das sieht auch Tanja Nickel von UVIS ähnlich: „Wir wären im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei, wenn es einen Gemeinschaftsstand gibt“, denn für Nickel und ihre Kolleginnen sei der Auftritt auf der Young Tech Enterprise „aus Marketinggründen absolut gut und wichtig“ gewesen.  Es sei eine Frage des „Sehen-und-Gesehen-Werdens“, beschreibt Nickel. „Außerdem hat man in Hannover die Chance, viele Treffen und Termine in einem kurzen Zeitraum zu organsieren. Das ist ein ganz großer Vorteil.“

Auf der weltgrößten Leitmesse der Industrie bringt das Hub junge Unternehmen mit potenziellen Partnern, Kunden und Investoren in Kontakt. Zusätzlich zu den potenziellen Geschäftskontakten hatten die Mitaussteller/innen die Gelegenheit, sich einer Reihe politischer Vertreter/-innen zu präsentieren, die den Gemeinschaftsstand besucht haben. Dazu gehörte Staatssekretär Christoph Dammermann, Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (Foto,r.)  ebenso wie Viktor Haase, Karen Baum und Dr. Georgios  Papanikolaou vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW. Dr. Heinrich Herbst (Leitung KNUW) begleitete die Gäste durch die Ausstellung.  Dabei haben sich alle Gäste ausreichend Zeit gelassen, sich gründlich über unsere Mitausstellerinnen und Mitaussteller zu informieren und bei ihren Rundgängen Pausen für Gespräche einzulegen.

2019 präsentiert sich die Young Tech Enterprise im Rahmen der Integrated Energy

Die Frage, ob er sich einen weiteren Messebesuch vorstellen kann, erübrigt sich bei Adrian Henn von Smartlab. Denn: Sein Telefon für die Nachfrage klingelt, während er auf der eMove in München steht. „Grundsätzlich war alles gut in Hannover“, sagt Henn, auch wenn er sich ein bisschen mehr Zulauf in Sachen E-Mobilität gewünscht hätte. In diesem Jahr war die Young Tech Enterprise  mitten im Herzen der Messe, direkt an die Fachmesse Integrated Automation, Motion & Drives angeschlossen,  im kommenden Jahr wird sie in Halle 13 im Rahmen der Integrated Energy, der Internationale Leitmesse für integrierte Energiesysteme für Industrie, Wärme und Mobilität, in Halle 13 positioniert.

Gerade für Start-ups sind „Gemeinschaftsstände eine wirklich gute Möglichkeit, sich zu präsentieren“, sagt Tanja Nickel. Wenn das Budget am Anfang noch etwas knapper bemessen ist, biete sich dadurch dennoch die Chance, vor Ort zu sein. Ähnlich sieht es auch Jan Friesen: „Wir würden gern wieder mitfahren, wenn sich das realisieren lässt.“

Noch mehr Berichte über die #HM18 und die Interviews mit unseren Mitaussteller/-innen gibt es hier.

 

 

 


zurück