Leitmarktwettbewerb EnergieUmweltwirtschaft.NRW – Land und EU fördern 19 Projekte mit über 20 Millionen Euro

Wie das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mitteilt, wurden in der für die aktuelle Förderperiode abschließenden Runde des „Leitmarktwettbewerbs EnergieUmweltwirtschaft.NRW“ 19 innovative Vorhaben ausgewählt. Sie werden in den kommenden Jahren mit bis zu 20,8 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln gefördert. Insgesamt wurden 50 Projektskizzen eingereicht und von einem unabhängigen Gutachtergremium bewertet. Anlässlich des Summit Umweltwirtschaft.NRW 2018, den das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW im Auftrag des Umweltministeriums vom 20. – 21.11.2018 in Essen veranstaltet hat, wurden einige Highlights aus den geförderten Vorhaben vorgestellt.

Stärkung und den Ausbau der leistungsfähigen heimischen Energie- und Umweltwirtschaft

Mit den Förderschwerpunkten „Nachhaltige Energieumwandlung, Energietransport und Energiespeicherung“, „Rohstoff-, Material- und Energieeffizienz“ und „Umwelttechnologien“ setzt der Leitmarktwettbewerb auf die Stärkung und den Ausbau der leistungsfähigen heimischen Energie- und Umweltwirtschaft. Zu den ausgewählten Projekten zählen beispielsweise innovative Verfahren für das Recycling von carbonfaserverstärkten Kunststoffen, die Entwicklung eines wasserstoffbasierten Hochtemperatur-Wärmespeichersystems, die Erforschung eines Verfahrens zur Abwassernachbehandlung auf Basis der Filtration mit Enzymen oder die Erprobung von Geotextilschläuchen für ressourcenschonenden Hochwasserschutz.

Starke Innovationsfähigkeit der nordrhein-westfälischen Wirtschaft

Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart erklärte: „Nordrhein-Westfalen spielt als gewichtiges Industrie- und Energieland eine entscheidende Rolle beim Gelingen der Energiewende. Die ausgewählten herausragenden Projekte des Leitmarktwettbewerbs unterstreichen die starke Innovationsfähigkeit der nordrhein-westfälischen Wirtschaft. Gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen arbeitet sie an richtungsweisenden und sektorübergreifenden Energiesystemen der Zukunft, die auch dazu beitragen, die Marktvorteile unserer Energie- und Umweltwirtschaft weiter auszubauen.“

Hintergrund

Nordrhein-Westfalen ist Energie- und Umweltwirtschaftsland Nummer Eins. Damit das so bleibt, unterstützt die Landesregierung mit dem „Leitmarktwettbewerb EnergieUmweltwirtschaft.NRW“ in Verbundprojekten insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), aber auch Forschungseinrichtungen und Hochschulen bei der Entwicklung innovativer Lösungen und der Umsetzung von Potenzialen in der Energie- und Umweltwirtschaft. Für den Wettbewerb, den das Umweltministerium federführend koordiniert, werden im Zeitraum 2014-2020 insgesamt rund 80 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt. In den ersten drei Einreichfristen wurden seit 2014 bereits 57 Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 60 Millionen Euro (EU- und Landesmittel) bewilligt. Die Kofinanzierung des Landes wird aus Mitteln des Wirtschaftsministeriums, des Umweltministeriums, und des Wissenschaftsministeriums bestritten.


zurück