Deutsch Finalisten für den europäischen Unternehmensförderpreis 2020 nominiert

Greentech.Ruhr, ein Netzwerk der Umweltwirtschaft in der Metropole Ruhr, und der Landeswettbewerb „Start-up BW Local – Gründungsfreundliche Kommune“ werden für Deutschland am Europäischen Unternehmensförderpreis 2020 teilnehmen. Die beiden Initiativen wurden von einer Expertenjury im Rahmen eines Vorentscheids ausgewählt.

Der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, dazu: „Die beiden deutschen Finalisten fördern ein verantwortungsvolles Unternehmertum. Der Wettbewerb „Start-up BW Local – Gründungsfreundliche Kommune“ unterstützt Kommunen bei der Erstellung von gründungsfreundlichen Strukturen und sorgt dafür, dass Gründungen – auch in Krisenzeiten – hohe Unterstützung erfahren. Ich wünsche beiden Projekten für das europäische Finale im November viel Erfolg!“

  • Greentech.Ruhr ist ein Netzwerk der Umweltwirtschaft in der Metropole Ruhr, das sich auf den Aufbau von neuen Forschungs- und Bildungseinrichtungen mit vielseitigen Themenfeldern (z.B. Energieeffizienz, Rohstoff- und Materialeffizienz, nachhaltige Wasserwirtschaft) fokussiert. Außerdem verfolgt Greentech.Ruhr das Ziel, Konzepte für erneuerbare Energien sowie Programme zur ökologischen Umstrukturierung von Gewässern zu erstellen, die in der Vergangenheit durch die Montanindustrie stark beansprucht wurden.
  • Der Landeswettbewerb Start-up BW Local – Gründungsfreundliche Kommune des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert Gemeinden, Städte und Landkreise bei der konzeptionellen Erstellung gründungsfreundlicher Strukturen vor Ort. Gründerinnen und Gründer bewerten die Konzepte und zeichnen die überzeugendsten mit dem Label „Gründungsfreundliche Kommune“ aus.

Mit dem Europäischen Unternehmensförderpreis zeichnet die Europäische Kommission seit 2006 Behörden, Wirtschafts- und Bildungseinrichtungen sowie öffentlich-private Partnerschaften aus, die sich um die Förderung von Unternehmergeist und Unternehmertum verdient machen. Ausgelobt wird dieser Preis in den 28 Mitgliedstaaten der EU sowie in Island, Norwegen, Serbien und der Türkei.

Weitere Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie beim RKW Kompetenzzentrum oder online unter www.europaeischer-unternehmensfoerderpreis.de.


zurück